Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent/innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Der Kampf um Hegemonie. Potentiale radikaler Demokratie aus feministisch-theoretischer Perspektive

Gabriele Wilde

Abstract


Zusammenfassung

Der Beitrag reflektiert das Potential, das sich mit dem Konzept der radikalen Demokratie von Chantal Mouffe für eine emanzipative Geschlechterpolitik ergibt. Ausgehend von dem Erkenntnisinteresse, welche neue Aufgaben sich mit der Anerkennung von Geschlechterverhältnissen als gesellschaftliche Machtverhältnisse für eine demokratische Politik ergeben, werden die Anknüpfungspunkte aufgezeigt, die sich mit dem Antagonismus und der Hegemonie als zwei Schlüsselbegriffe des poststrukturalistischen Ansatzes für die feministische Forschung ergeben. In Verbindung mit feministischen Ansätzen zur Trennung von Öffentlichkeit und Privatheit als ein wesentliches Strukturmerkmal gesellschaftlicher Ungleichheits- und Diskriminierungsverhältnisse wird die Anschlussfähigkeit des diskurstheoretischen Modells für ein feministisch-kritisches Verständnis des Politischen jenseits rationalistischer, deliberativer Politikpraxen, formalen Gleichstellungsrechten und Konzepten der Chancengleichheit dargestellt.

Schlüsselwörter: Demokratische Geschlechterverhältnisse, Hegemonie als Theorie des Politischen, Deliberative Demokratie, Geschlechterdifferenz, Öffentlichkeit als diskursive Formation, Demokratisches Paradox

-----

Abstract

This article considers the potential that arises from Chantal Mouffe’s concept of radical democracy for emancipatory gender politics. Based on the epistemological interest, from which new tasks arise as a result of the recognition of gender relations as societal power relations within a type of democratic politics, the connecting links are shown in which antagonism and hegemony emerge as two key concepts of the poststructuralist approach in feminist research. In connection with the feminist approaches, in which the separation of public and private spheres is seen as an essential structural feature in the relations of social inequality and discrimination, the article presents the applicability of the theoretical discourse model for a feminist critical understanding of political policies, beyond rationalistic, deliberative political practices, formal equal rights and concepts of equal opportunity.

-----

Bibliographie: Wilde, Gabriele: Der Kampf um Hegemonie. Potentiale radikaler Demokratie aus feministisch-theoretischer Perspektive, ZPTh, 2-2014, S. 203-216. https://doi.org/10.3224/zpth.v5i2.17122


Literaturhinweise



Volltext: PDF