Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent/innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Komplementäre Perspektiven? Was politische Kulturforschung und transkulturelle Politische Theorie voneinander lernen können

Sophia Schubert, Holger Zapf

Abstract


Zusammenfassung

Politische Kulturforschung und transkulturelle Politische Theorie sind zwar in unterschiedlichen politikwissenschaftlichen Teildisziplinen verortet, weisen aber elementare Überschneidungen hinsichtlich des Kulturbegriffs auf. Beide bemühen sich um die theoriegeleitete empirische Erforschung der Kontextbezogenheit politischen Denkens, die sich in kulturspezifischen Deutungsmustern und Werten manifestiert. Zugleich bestehen in der Operationalisierung des Kulturbegriffs, in der Methodologie sowie in den normativen Ausgangspunkten erhebliche Unterschiede, die die Frage aufwerfen, inwiefern beide Ansätze voneinander profitieren können. Ausgehend von einer Darstellung der jeweiligen Forschungsstände wird diese Frage vor allem mit Blick auf die theoretisch-konzeptionelle und die empirische Ebene systematisch erörtert. Es wird gezeigt, wie die Gegenüberstellung eine begriffliche Präzisierung und eine empirisch informierte Weiterentwicklung der jeweiligen Forschungsansätze ermöglicht.

Schlüsselwörter: Politische Kultur, Politische Theorie, Comparative Political Theory, Eurozentrismus, Vergleichende Politikwissenschaft

-----

Abstract

Although political culture research and comparative political theory are located in different subdisciplines of political science (that is Comparative Politics and Political Theory), they feature fundamental commonalities concerning their concepts of culture. Both of these research programs aim – in a theory-driven empirical manner – at analyzing the contextuality of political thought which becomes manifest in culture-specific patterns of interpretation and values. On the other hand, they also feature considerable differences concerning their operationalization of the concept of culture, their methodology and their normative premises. Thus, the question arises to what extent both approaches can benefit from each other. We answer this question systematically and based on a discussion of the state of the art of the respective research programs, considering both the theoreticalconceptual and the empirical level. We show how the juxtaposition of these two approaches enables both a higher level of conceptual precision as well as an empirically informed elaboration of both research programs.

-----

Bibliographie: Schubert, Sophia/Zapf, Holger: Komplementäre Perspektiven? Was politische Kulturforschung und transkulturelle Politische Theorie voneinander lernen können, ZPTh, 2-2013, S. 147-169.
https://doi.org/10.3224/zpth.v4i2.15363

Literaturhinweise



Volltext: PDF