Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent/innen oder durch Zahlung einer Gebühr

A different perspective on exogamy: Are non-migrant partners in mixed unions more liberal in their attitudes toward gender, family, and religion than other natives?

Mirko K. Braack, Nadja Milewski

Abstract


Extract

-----

Abstract

Classic assimilation theory perceives migrant-native intermarriage as both a means to and a result of immigrants’ integration processes into host societies. The literature is increasingly focusing on marital exogamy of immigrants, yet almost nothing is known about their native partners. This explorative study contributes to the literature on migrant integration and social cohesion in Europe by asking whether the native partners in exogamous unions have different attitudes toward gender equality, sexual liberalization, family solidarity, and religiosity/secularization than natives in endogamous unions. Our theoretical considerations are based on preference, social exchange, and modernization theories. We use data of the Generations and Gender Survey (GGS) of seven countries. The sample size is 38,447 natives aged 18 to 85, of whom about 4% are in a mixed union. The regression results of the study are mixed. Persons in exogamous unions show greater agreement with family solidarity, are thus less individualistic than those in endogamous couples. Yet, mixing is associated with greater openness to sexual liberalization and gender equality as well as more secular attitudes. These findings can only partially be explained by sociodemographic control variables. Hence, immigrants in exogamous unions with natives may integrate into the more liberal milieu of their host societies, in which natives continue to place a high value on providing support to family members.

Key words: Exogamy, gender equality, attitudes, partner choice, migrant assimilation, Generations and Gender Survey

-----

Ein anderer Blick auf Exogamie: Sind Nichtmigranten in Partnerschaften mit Migranten in ihren Einstellungen zu Geschlechterrollen, Familie und Religion liberaler als andere Einheimische?

Zusammenfassung

Partnerschaften zwischen Zuwanderern und Angehörigen der Mehrheitsgesellschaft werden in der Assimilationstheorie als Ergebnis und Ausgangspunkt von Integrationsprozessen betrachtet. Während diese aber vorrangig auf Migranten und weniger auf Nicht-Migranten fokussiert, betrachtet unsere explorative Studie das Thema Integration in Europa mit Blick auf Nichtmigranten. Die Forschungsfrage ist, ob für diese die Unterstützung für Diversität und Exogamie in der Partnerwahl einhergeht mit Unterschieden in Einstellungen zu sexueller Liberalisierung, Geschlechtergleichstellung, familiärer Solidarität und Säkularisierung. Die theoretischen Überlegungen beziehen sich auf Präferenz-, Austausch- und Modernisierungstheorien. Genutzt werden Daten des Generations and Gender Survey (GGS) aus sieben Ländern mit 38,447 Nicht-Migranten im Alter von 18 bis 85, von denen etwa 4% in einer Partnerschaft mit einem Migranten sind. Die Ergebnisse der linearen Regressionen zeigen einerseits eine Verbindung zwischen Partnerschaften mit Migranten und einer stärkeren Betonung familiärer Solidarität, andererseits eine höhere Zustimmung zu Fragen der sexuellen Liberalisierung, Gleichstellung und Säkularisierung. Dies bedeutet, dass sich Migranten in exogamen Partnerschaften in liberalere Milieus der Aufnahmegesellschaft integrieren können, in denen gleichzeitig jedoch die Familie einen größeren Stellenwert hat.

Schlagwörter: Exogamie. Geschlechtergleichstellung, Einstellungen, Partnerwahl, Integration, Generations and Gender Survey

-----

Bibliographie: Braack, Mirko K./Milewski, Nadja: A different perspective on exogamy: Are non-migrant partners in mixed unions more liberal in their attitudes toward gender, family, and religion than other natives?, ZfF – Zeitschrift für Familienforschung / Journal of Family Research, 3-2019, S. 361-386. https://doi.org/10.3224/zff.v31i3.06


Literaturhinweise



Volltext: PDF