Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent/innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Childlessness intentions of young female researchers in Austria

Caroline Berghammer, Isabella Buber-Ennser, Alexia Prskawetz

Abstract


Abstract

According to prior studies, female researchers in Austria exhibit a very high level of childlessness and, consequentially, a low mean number of children. Following up on these studies, we analyse childlessness intentions of young female researchers and compare them to those of other highly educated women in other occupations. We examine factors that are related to female researchers’ intent to stay childless. The analysis is based on a survey of 196 female researchers between the ages of 25 and 45 (with the majority being between age 25 and 34). Results indicate that few young, childless researchers plan a life without children: Only 7% intend to stay childless and most of them want to have two children (66%). Their intentions are strikingly close to those of their highly educated peers in other occupations. We discuss three factors that play a role for childlessness intentions of female researchers: work-related conditions (employment uncertainty and work-family reconciliation), personal career orientation, and partnership context.

Keywords: Austria, childlessness, female researchers, fertility, intentions Intendierte Kinderlosigkeit von jungen Wissenschaftlerinnen in Österreich

-----

Zusammenfassung

Bisherige Studien haben nachgewiesen, dass Wissenschaftlerinnen in Österreich sehr häufig kinderlos bleiben und dass daher ihre mittlere Kinderzahl sehr niedrig liegt. Ausgehend von diesen Studien untersuchen wir intendierte Kinderlosigkeit unter jungen Wissenschaftlerinnen im Vergleich zu ebenfalls höher gebildeten Frauen in anderen Berufen. Des Weiteren analysieren wir Faktoren, die mit gewünschter Kinderlosigkeit von Wissenschaftlerinnen in Zusammenhang stehen. Die Studie basiert auf einer Befragung von 196 Wissenschaftlerinnen im Alter von 25 bis 45 Jahren (die Mehrheit ist 25 bis 34 Jahre alt). Die Ergebnisse verweisen darauf, dass nur wenige junge, kinderlose Wissenschaftlerinnen ein Leben ohne Kinder planen: Nur 7% wollen kinderlos bleiben und die meisten wünschen sich zwei Kinder (66%). Ihre gewünschte Kinderzahl ähnelt in hohem Maß jener ihrer hoch gebildeten Vergleichsgruppe außerhalb der Wissenschaft. Wir diskutieren drei Faktoren, die wesentlich für gewünschte Kinderlosigkeit von Wissenschaftlerinnen sind: berufliche Bedingungen (prekäre Arbeitsverhältnisse, Vereinbarkeit von Familie und Beruf), persönliche Karriereorientierung und Partnerschaftssituation.

Schlagwörter: Fertilität, Kinderlosigkeit, Kinderwunsch, Österreich, Wissenschaftlerinnen

-----

Bibliographie: Berghammer, Caroline/Buber-Ennser, Isabella/Prskawetz, Alexia: Childlessness intentions of young female researchers in Austria, ZfF, 3-2016, S. 267-288. https://doi.org/10.3224/zff.v28i3.26041


Literaturhinweise



Volltext: PDF