Immigrant families in Germany. Family change between situational adaptation, acculturation, segregation and remigration

Bernhard Nauck

Abstract


Abstract

Based on available register data and social surveys, an overview on changes in migrant families in Germany during the last 40 years is provided. Three major issues are selected, namely marriage behavior, fertility behavior and intergenerational relations. With regard to marriage, special emphasis is given to bi-national marriages, for which the typical U-curve shape is observed for Germany, too. Major changes have occurred in the nationalities of foreign marriage partners and in the willingness of immigrants to accept bi-national marriages. The fertility behavior is characterized by a fast decline of births of higher parity, depending in its speed on the migration career and formal education. Intergenerational comparisons show high level differences in acculturation between first and second generation immigrants. However, these generations are linked and pass the acculturation process as a convoy, thus maintaining intergenerational bonds.

Keywords: migrant families, acculturation, bi-national marriages, segregation, fertility, family language, ethnic identification, intergenerational transmission

-----

Zusammenfassung

Der Beitrag basiert auf amtlichen Statistiken und Ergebnissen sozialwissenschaftlicher Umfragedaten und gibt einen Überblick über den Wandel in Migrantenfamilien in den letzten 40 Jahren. Dabei werden drei Themen herausgegriffen: Heiraten, generatives Verhalten und Generationenbeziehungen. Bezüglich der Heirat wird der Wandel in den bi-nationalen Ehen nachgezeichnet, für die sich auch für Deutschland der typische U-kurvenförmige Verlauf zeigt. Das generative Verhalten ist durch einen starken Rückgang der Geburten höherer Parität gekennzeichnet, wobei die Geschwindigkeit von der Migrationskarriere und dem Bildungsniveau der Migrantinnen abhängt. Vergleiche zwischen den Generationen zeigen starke Niveauunterschiede in der Akkulturation der ersten und zweiten Migrantengeneration. Jedoch sind diese Generationen stark miteinander verbunden, durchlaufen den Akkulturationsprozess als Konvoi und erhalten sich so ihre intergenerationalen Bindungen.

Schlagworte: Migrantenfamilien, Akkulturation, bi-nationale Ehen, Segregation, Fertilität, Familiensprache, ethnische Identifikation, intergenerationale Transmission


Literaturhinweise