„Muslimische Zigeuner“: Etablierten-Außenseiter-Figuration in einem multikulturellen Stadtteil – am Beispiel von türkeistämmigen Migranten, Westthrakien- Türken und türkischsprachigen Roma

Rauf Ceylan

Abstract


Zusammenfassung

Die Entwicklung mancher multikultureller Stadtteile in Deutschland wird in der jüngeren Vergangenheit von zwei Prozessen begleitet: Zum einen von religiösen Prägungen, primär durch islamische Einrichtungen, die vielfältige Einflüsse auf den lokalen Alltag ausüben. Zum anderen durch den Zuzug neuer muslimischer und türkischsprachiger Einwanderergruppen aus Osteuropa. Diese versuchen, sich vor Ort in die bereits von den zuvor anwesenden türkeistämmigen Muslimen etablierten religiösen und kulturellen Strukturen zu integrieren. Die vorliegende Abhandlung skizziert auf der Basis von Interviews und teilnehmender Beobachtung in dem Duisburger Stadtteil Hochfeld das Verhältnis der türkischsprachigen Muslime aus Bulgarien – als jüngster Einwanderergruppe – zu anderen, ‚alteingesessenen‘ muslimischen und türkischsprachigen Gruppierungen. Die Analyse dieser komplexen Gruppenbeziehungen im Quartier erfolgt mit Hilfe der Theorie der Etablierten-Außenseiter-Figuration.

-----

Abstract

„Muslim Gypsies“: Established and Outsiders in a Multi-Cultural Inner-City Neighbourhood – The Example of Migrants of Turkish Origin, Migrants of Western Thrace Origin and of Turkish-Speaking Roma

The recent development of multi-cultural neighbourhoods in Germany has been accompanied by two processes. One process involves religious imprinting, primarily by Islamic institutions which have been influencing social live in these neighborhoods in several different ways. The other process relates to the influx of new Muslim and Turkish-speaking Eastern European immigrant groups, which are trying to integrate into existing religious and cultural structures established by previous migrants of Turkish Muslim origin. Based on interviews and participant observations in Duisburg Hochfeld, the article outlines the relationships between the youngest immigrant group, namely Turkish-speaking Muslims from Bulgaria, and other ‘long-established’ Muslim and Turkish-speaking groups. The figuration of the established and the outsiders is used for the analysis and explication of these complex group relations.

-----

Bibliographie: Ceylan, Rauf: „Muslimische Zigeuner“: Etablierten-Außenseiter-Figuration in einem multikulturellen Stadtteil – am Beispiel von türkeistämmigen Migranten, Westthrakien- Türken und türkischsprachigen Roma, JB StadtRegion, 1-2012, S. 99-113. https://doi.org/10.3224/jbsr.v7i1.05


Literaturhinweise