Elemente einer Grammatik der Ränder

Boris Sieverts, Thomas Sieverts

Abstract


Zusammenfassung

Ortsränder haben sich von einer kategorischen Grenze zwischen Stadt und Land zu Formen vielfältiger Durchdringung gewandelt, typisch für die gegenwärtige Stadtlandschaft. Die randreiche Zerklüftung ist zu einem globalen Merkmal aller Agglomerationen geworden. Die in der Regel auf Fußgängerentfernung begrenzten Abstände zwischen Baugebieten und offener Landschaft deuten auf ein Grundbedürfnis vieler Menschen, städtische und ländliche, im Alltagsleben zu verbinden. Acht Beispiele illustrieren die Unterschiede in den Randausbildungen. Bei großem Siedlungsdruck, hohen Bodenpreisen und guten Agrarböden wird der Ortsrand zu einer Linie zusammengedrückt. In Regionen mit Brachflächen und geringem Nutzungsdruck bleibt Raum sowohl für schwächere, unangepasste Gruppen wie auch für Pioniere, die beide ein selbstorganisiertes Leben führen wollen. Es stellt sich die Frage, wie die besondere Rolle des Stadtrands als sozialer Schutzraum und als Entfaltungsraum für Experimente und Pioniere erhalten werden kann.

-----

Abstract

Elements of a Grammar of Edges

Town-edges have changed from a categorical border between town and country to the manifold interlocking forms of built-up areas and open country typical for the urban landscape today. A rugged form with uncountable edges, deeply penetrating the agglomeration characterise all agglomerations on a global scale. Between the built-up areas and the open landscape normally there is not more than a pedestrian distance. This seems to point to a basic desire of many people to connect ‘town’ and ‘country’ in their daily life. Eight examples illustrate the differences in the detailed form of the edges. With high economic pressure and good agricultural soils the edge is compressed to a line. In regions with much fallow land and low economic pressure there is space left both for weaker groups and for pioneers to live a self organised life. The question: How to keep and preserve the protective role of the edges, both for the poor and no adapted and the pioneers?

Bibliographie: Sieverts, Boris/Sieverts,Thomas: Elemente einer Grammatik der Ränder, JB StadtRegion, 1-2014, S. 61-82. https://doi.org/10.3224/jbsr.v8i1.03


Literaturhinweise



Volltext: PDF