Urbanisierungsprozesse in Suburbia? Überlegungen zur Ubiquität der urbanen Lebensweise

Marcus Menzl

Abstract


Zusammenfassung

Das Ende des fordistischen Zeitalters wirft die Frage auf, ob auch die suburbane Wohn- und Lebensform, die die zentrale Ausdrucksform des fordistischen Gesellschaftsregimes im Reproduktionsbereich bildete, vor grundlegenden Veränderungen, etwa im Sinne einer zunehmenden Urbanisierung steht. Tatsächlich ist zu beobachten, dass gewachsene suburbane Strukturen aufgrund der Anforderungen post-fordistischer Gesellschaften an Akzeptanz verlieren. Veränderte und gerade in Bezug auf die Rolle der Frau wesentlich komplexere Lebensentwürfe erfordern Anpassungsprozesse in Suburbia, etwa im Sinne von mehr lokalen Handlungsoptionen zur Ermöglichung verschiedenartiger Lebensentwürfe. Dieser Prozess ist nicht gleichzusetzen mit einer Erneuerung von Suburbia im Sinne einer Angleichung an eine urbane Lebensweise. Es zeigt sich, dass heute viele Haushalte „hybride Lebensentwürfe“ verfolgen, die zwar postfordistisch geprägt sind, die aber auch bewusst an vielen Aspekten der suburbanen Lebensweise festhalten (Sicherheit, Naturbezug, soziale Homogenität, familiärer Rückzug). Von einer Urbanisierung der suburbanen Lebensweise kann daher nicht die Rede sein.

-----

Abstract

Processes of Urbanisation in Suburbia? Considerations about the Ubiquity of the Urban Lifestyle

In the decades after World War Two the suburban way of life became the normal and widely accepted way of life, at least for young families. Does the end of Fordism necessarily mean the end of suburbia in its classical meaning? Is this the beginning of a new phase of suburban development – the rise of an urban suburbia? Due to fundamental societal changes (changes in business that necessitate the need for flexibility and mobility, ambitions of women that seek to combine job and family) and new challenges in bringing together different goals (aspects of the urban and the suburban lifestyle), suburbia will change. And suburbia has to change for the aforementioned reasons in order to attract young families in the future. In this renewed suburbia households with these more complex, “hybrid” ambitions will dominate: They will want to combine modern job-orientated lifestyles with values like social homogeneity, a safe and a natural environment and a considerable role of the family. However, while suburbia will change it will never be as urbanized as the urban parts of the inner city.

Bibliographie: Menzl, Marcus: Urbanisierungsprozesse in Suburbia? Überlegungen zur Ubiquität der urbanen Lebensweise, JB StadtRegion, 1-2014, S. 43-60. https://doi.org/10.3224/jbsr.v8i1.02


Literaturhinweise



Volltext: PDF