Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent*innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Süd-Süd-Beziehungen und Bioökonomie. Die chinesisch-brasilianische Handelsachse

Fabricio Rodríguez

Volltext: PDF

Abstract


Zusammenfassung

Inwiefern prägen bioökonomische Agenden den Übergang weg von der fossilen Abhängigkeit im Kontext der Süd-Süd-Beziehungen? Wie stellen sich Akteure aus dem Globalen Süden das Konzept und die Umsetzung der Bioökonomie vor? Besitzt die Bioökonomie das Potential, die Landschaft globaler Ungleichheiten durch die aktive Beteiligung von Akteuren aus dem globalen Süden umzustrukturieren? Der Artikel behandelt diese Fragen anhand einer kritischen Analyse der Handelsbeziehungen zwischen China und Brasilien im Zeitraum 2000-2018. Der chinesisch-brasilianische Fall wird als eine wichtige Achse der Süd-Süd-Beziehungen im Kontext der entstehenden Bioökonomie interpretiert. Dabei zeigt sich, dass sich die Handelsbeziehungen zwischen beiden Ländern trotz grüner Politiken keineswegs in Richtung einer kohlenstoffarmen Transition entwickeln. Obwohl die chinesisch-brasilianischen Handelsströme einen Ausdruck der Süd-Süd-Kooperation darstellen, geht mit ihnen kein Abbau der klassischen Produktionshierarchien zwischen Zentrum und Peripherie einher. Dagegen entstehen neue Ungleichheiten mit hoher Relevanz für die Bioökonomie.

Schlagwörter: Süd-Süd-Beziehungen, China, Brasilien, ökologisch ungleicher Tausch, Handel, Bioökonomie

-----

South-South Relations and Bioeconomy. The Chinese-Brazilian Trade Axis

Abstract

China became Brazil’s most important trading partner in 2009. For the South American country, this new situation implies lower levels of economic dependency on the USA. But does this new situation automatically translate into a more equitable axis of South-South relations? And, to what extent can Sino- Brazilian trade be reconciled with the vision of a global, low-carbon bioeconomy? This article addresses these questions by means of a qualitative analysis of the trade relations between China and Brazil over the period 2000-2018. The Sino-Brazilian case is interpreted as an important axis of South-South relations in the context of the emerging bioeconomy. The paper shows that, despite greening policies on both sides, trade relations between the two countries are by no means developing in the direction of a low-carbon transition. Although Sino-Brazilian trade is treated bilaterally as an expression of South-South cooperation, its constitutive elements and dynamics do not break with classical centre-periphery hierarchies. Instead, the article highlights the construction of new inequalities, with much relevance for the bioeconomy in the making.

Keywords: South-South, bioeconomy, China, Brazil, unequal exchange

-----

Bibliographie: Rodríguez, Fabricio: Süd-Süd-Beziehungen und Bioökonomie. Die chinesisch-brasilianische Handelsachse, PERIPHERIE – Politik • Ökonomie • Kultur, 3+4-2020, S. 360-383.
https://doi.org/10.3224/peripherie.v40i3-4.07

Literaturhinweise