Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent/innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Klimaprognose und politische Macht. Annäherung an ein komplexes Verhältnis

Georg Simonis

Abstract


Leseprobe

-----

Zusammenfassung

Klimagovernance beruht auf den Wissensressourcen der Erdwissenschaften, die mit der Etablierung des internationalen Klimaregimes von der Rahmenkonvention bis zum Pariser Übereinkommen eine Doppelrolle als wissenschaftlicher und als politischer Akteur angenommen haben. Die Rolle als politischer Akteur stützt sich auf die Fähigkeit zur Prognose von Risiken, zur Formulierung von Handlungsoptionen und zur Abschätzung von politischen Handlungsprogrammen hinsichtlich der Vermeidung prognostizierter Risiken. Der erste Abschnitt des Aufsatzes beschäftigt sich mit dem quantitativen Wachstum des neuen Akteurs und wie es ihm gelingt, seine politische Legitimität zu sichern. Damit das an die Politik adressierte Wissen der Klimafolgenforschung politisch rezipiert und in vermeidendes und/oder anpassendes Handeln umgesetzt werden kann, bedarf es allerdings einer politischen Übersetzungsleistung. Am Beispiel der Verhandlungen zum Übereinkommen von Paris zeigt daher der zweite Abschnitt, dass für den Erfolg dieser Verhandlungen ein ideelles Bündnis transnationaler zivilgesellschaftlicher und politischer Akteure den Weg bereitet hat (Generierung von Problembewusstsein, Ermittlung von Handlungsoptionen, Legitimation politischer Regelungen). Der Abschnitt des Artikels gibt drei Beispiele für das zunehmende Machtpotential der Klimaforschung: Deutung der sich wandelnden Klimaverhältnisse, Folgenabschätzung politischer Gegenmaßnahmen, Klimaforschung als integraler Bestandteil eines EU-Systems der transformierenden Planungsgovernance. Fazit: Die Etablierung globaler Klimagovernance befördert in diesem Politikfeld Tendenzen der Verwissenschaftlichung, des Machtgewinns wissenschaftlich-technischer Eliten und der Institutionalisierung eines Planungsapparates zur Steuerung des Klimawandels.

Schlagwörter: Klimaprognose, Klimaforschung als politischer Akteur, Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Politik, Klimagovernance, Machtverhältnisse, Technokratie

-----

Climate Projection and Political Power – Approaching a Complex Relationship

Abstract

At all levels of political action, climate governance is based on the knowledge resources of the Earth sciences. With the establishment of the international climate regime – from the Framework Convention to the Paris Agreement – Earth scientists have come to assume the dual role of scientific and political actors. The role of political actor is based on the Earth sciences’ ability to project risks, formulate policy options, and assess policy action programs to avoid predicted risks. The first section of the paper deals with the quantitative growth of these new political actors and how they have succeeded in securing their political legitimacy. To ensure that climate impact research is understood and converted into avoidance and /or adaptive strategies, political translation is required. Using the example of the negotiations leading up to the Paris Agreement, the second section of the paper suggests that an ideal alliance of transnational civil society and political actors paved the way for success (i.e. generation of problem awareness, identification of options for action, and legitimacy of political regulations). The third section of the paper outlines three examples which show the increasing power of climate experts: (1) interpretation and political framing of changing climate conditions, (2) assessing policy responses, and (3) climate research as an integral part of an EU system of transformative governance. The establishment of global climate governance leads to scientification, to a powerful scientific-technical expertocracy, and to the institutionalisation of a complex planning apparatus for the control of climate change.

Keywords: climate prediction, climate research as political actor, sciencepolicy interface, climate governance, political power relations, technocracy

-----

Bibliographie: Simonis, Georg: Klimaprognose und politische Macht. Annäherung an ein komplexes Verhältnis, PERIPHERIE – Politik • Ökonomie • Kultur, 3-2018, S. 416-449. https://doi.org/10.3224/peripherie.v38i3.03


Literaturhinweise



Volltext: PDF