Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent*innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Musikschule und Gender. Inklusive und intersektionale Perspektiven auf Genderaspekte in der außerschulischen Musikpädagogik

Juliane Gerland

Volltext: PDF

Abstract


Leseprobe

-----

Zusammenfassung

Der Beitrag behandelt öffentliche Musikschulen als Bildungsinstitution und ihre Strategien zur Realisierung des Paradigmas Inklusion. Er beschreibt zunächst eine Dethematisierung von Gender im Kontext der außerschulischen Musikpädagogik und setzt sich damit auseinander, inwieweit Gender als Strukturkategorie an Musikschulen sichtbar ist. Diverse genderbezogene Phänomene auf musikpädagogischer, aber auch auf organisationaler Ebene werden identifiziert. Datengrundlage bilden Dokumente des Musikschulverbands sowie statistische Datenbanken von Musikschulen. Es wird untersucht, inwiefern weitere Strukturkategorien wie sozioökonomischer Status und (Dis)Ability In- und Exklusionsmechanismen an Musikschulen beeinflussen. Die Ergebnisse zeigen, dass gegenwärtig nicht von einer reflektierten, gendersensiblen Praxis an Musikschulen ausgegangen werden kann. Eine intersektionale analytische Perspektive wird vorgeschlagen und durch methodologische Überlegungen mit Blick auf eine praxeologisch begründete empirische Rekonstruktion des Umgangs mit Gender bzw. Differenz an Musikschulen konkretisiert.

Schlüsselwörter: Musikschule, Gender, Dis-/Ability, Inklusion, Intersektionalität

-----

Music schools and gender. Inclusive and intersectional perspectives on gender policies in extracurricular music education

Summary

The article deals with public music schools as educational institutions and their strategies for implementing the paradigm of inclusion. First, it describes how gender is not a topic of current discourses within extracurricular music education in Germany. Furthermore, it investigates whether gender is visible as a category of diversity in music schools. Different gender stereotypes in the music educational dimension as well as in the structural dimension of music schools can be made out. The data analysed come from different documents belonging to the association of public music schools in Germany as well as from music schools’ statistical databases. The article investigates to what extent other categories of diversity, such as class and dis-/ability, have an impact on music schools’ inclusion and exclusion policies. The results show a lack of gender awareness in music schools’ educational and institutional policies. To achieve an empirical qualitative and reconstructive analysis of policies of dealing with gender and difference in general it is suggested that an intersectional analysis be conducted, as is proposed and outlined in this article.

Keywords: music schools, gender, dis-/ability, inclusion, intersectionality

-----

Bibliographie: Gerland, Juliane: Musikschule und Gender. Inklusive und intersektionale Perspektiven auf Genderaspekte in der außerschulischen Musikpädagogik, GENDER – Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, 1-2021, S. 138-153. https://doi.org/10.3224/gender.v13i1.10


Literaturhinweise