Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent*innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Gleichstellung und Exzellenz: zu einer strukturellen Ambivalenz des Europäischen Forschungsraums

Barbara Hönig

Volltext: PDF

Abstract


Leseprobe

-----

Zusammenfassung

In der Soziologie bezeichnet der Begriff der Ambivalenz gegensätzliche, konflikthafte oder widersprüchliche kulturelle Ziele einer Gesellschaftsstruktur. Dieser Beitrag wendet den Begriff auf die im Europäischen Forschungsraum institutionalisierten kulturellen Normen und Werte an, um eine strukturelle Ambivalenz europäischer Integration in der Wissenschaft zu untersuchen. Ziel ist eine Analyse des Verhältnisses von Gleichstellungsnormen und Exzellenzidealen am Beispiel der durch den European Research Council (ERC) repräsentierten europäischen Exzellenzinitiative. Die These ist, dass das aktuell dominante Exzellenzparadigma eine Umsetzung supranationaler Gleichstellungsnormen in der Wissenschaft erschwert. Diese These wird anhand sekundärstatistischer Analysen und qualitativer Befunde zu geförderten Forschungsprojekten einer Überprüfung unterzogen. Die Ergebnisse zeigen, dass es u. a. aufgrund existierender Widerstände gegen die Umsetzung von Gleichstellungsstandards unwahrscheinlich ist, dass es dem ERC in naher Zukunft gelingen wird, seine selbst gesetzten Gleichstellungsziele zu erreichen.

Schlüsselwörter: Europäischer Forschungsraum, Forschungsförderung, European Research Council, Ambivalenz, Gleichstellung, Wissenschaftliche Exzellenz

-----

Gender equality and excellence: On the structural ambivalence of the European Research Area

Summary

In sociology, the concept of ambivalence refers to conflict or dissent between the cultural goals in a given society and social structure. The article applies the concept of ambivalence to those cultural norms and values which have been institutionalized in the European Research Area, in order to investigate the specific structural ambivalence of European integration in science and research. The aim is to analyse the relationship between equal opportunity norms and the ideals of scientific excellence by scrutinizing the case of the European Research Council (ERC), which represents the European excellence initiative. The proposition is that the current dominant paradigm of excellence is impeding the implementation of supranational equal opportunity norms in science and research. Qualitative evidence and results from cross-nationally comparative secondary statistics show that, due to existing resistance for example, it is still unlikely that science in Europe will reach its self-defined objectives regarding equal opportunity policies in the near future.

Keywords: European Research Area, research funding, European Research Council, ambivalence, equal opportunities, scientific excellence

-----

Bibliographie: Hönig, Barbara: Gleichstellung und Exzellenz: zu einer strukturellen Ambivalenz des Europäischen Forschungsraums, GENDER – Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, 1-2021, S. 43-58.
https://doi.org/10.3224/gender.v13i1.04

Literaturhinweise