Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent*innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Jenseits von Atwood: gruselige Echos oder die 'Magd‘ als ikonische Figuration (geschlechter-)politischen Widerstands

Sylvia Mieszkowski

Volltext: PDF

Abstract


Leseprobe
Leseprobe 2

-----

Zusammenfassung

Dieser Beitrag tritt an, Parallelen aufzuzeigen zwischen zeitgenössischer Biopolitik am rechten Rand des US-amerikanischen Spektrums und der ersten Staffel der TV-Adaption (2017) von Margaret Atwoods dystopischem Roman The Handmaid’s Tale (1985). Es gilt, eine doppelte These zu belegen, deren Teile durch die Frage verbunden sind, wie eine ursprünglich literarische Figur, eine kulturelle Repräsentation, durch Verflachung, Serialisierung, Ikonisierung zur Figuration politischen Widerstands in der Realität werden kann. Zum einen schlage ich vor, die transmediale ‚Magd‘, die sich zum internationalen Phänomen des Protests gegen sexistische Gesetzgebung entwickelt hat, als „serielle Figur“ im Sinne Ruth Mayers zu verstehen. Zum anderen zeige ich, wie die Heldin der Hulu- Serie ihren aufgegebenen Subjektstatus in einem – mit Michel Foucault als parrhesia zu bezeichnenden – Akt „risikobehafteten Wahrsprechens“ zurückerkämpft. Insgesamt geht es darum zu zeigen, wie verschiedene kulturelle Iterationen der ‚Magd‘ zu einem sozio-politischen Diskurs beitragen, der gegen misogyne Geschlechterpolitik und ihre Gouvernementalität Stellung bezieht.

Schlagwörter: The Handmaid’s Tale, Serielle Figur, Widerstand, Parrhesia, Reproduktive Rechte, USA

-----

Beyond Atwood: Creepy echoes, or the “handmaid” as an iconic figuration of (gender-)political resistance

Summary

This article aims to show parallels between contemporary policy, specifically regarding reproductive rights, at the right end of the political spectrum in the United States and season one of Hulu’s 2017 TV-adaptation of Margaret Atwood’s dystopian novel The Handmaid’s Tale, written in 1985. At its core, it presents a double thesis, the two parts of which are connected by the question of how a literary character, a cultural representation, can turn into a figuration of political resistance in the real world – via flattening, serialisation and iconisation. Firstly, I propose reading the transmedia “handmaid” as a “serial figure” as defined by Ruth Mayer. Secondly, I demonstrate how the heroine in the series manages to regain the subject status she had previously given up in an act of “risky truth-telling” that Michel Foucault termed parrhesia. Ultimately, the goal is to show how different cultural iterations of the “handmaid” add to a socio-political discourse that takes a stand against misogynous gender politics and their governmentality.

Keywords: The Handmaid’s Tale, serial figure, resistance, parrhesia, reproductive rights, United States

-----

Bibliographie: Mieszkowski, Sylvia: Jenseits von Atwood: gruselige Echos oder die 'Magd‘ als ikonische Figuration (geschlechter-)politischen Widerstands, GENDER – Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, 2-2020, S. 93-113. https://doi.org/10.3224/gender.v12i2.07


Literaturhinweise