Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent/innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Gender mainstreaming planning cultures: Why ‘engendering planning’ needs critical feminist theory

Lidewij Tummers, Heidrun Wankiewicz

Volltext: PDF

Abstract


Leseprobe

-----

Summary

This contribution looks at strategies for gender mainstreaming (GM) in planning practice applying gender/diversity design criteria. It offers a critical discussion of the ‘city of proximity’ (CoP) as a guiding principle for genderaware planning. Examples of guidelines and handbooks from different planning cultures show that the CoP is a widely adopted model, not only in gender mainstreaming, however it is seldom associated with its feminist origin. As planning professionals and researchers, we consider the role of urban and regional planning to change power relations and gendered norms. Taking two Austrian cities as examples, we illustrate the impact of GM on planning practice, revealing both the strength of the legislative framework and the limitations of Leitbilder that unintentionally reproduce gender stereotypes. The paper concludes with suggestions to move beyond the stage of pilot projects and handbooks, particularly in two fields: first, by looking at the attitudes and competences of professionals, and second, by dissociating the city of proximity from neighbourhoods while implementing gender criteria at a larger scale, e.g. in regional development plans.

Keywords: planning cultures, gender mainstreaming, city of proximity, everyday/care-adjusted regions 

-----

Gender-Mainstreaming-Planung braucht kritische feministische Ansätze

Zusammenfassung

Ziel des Beitrags ist eine kritische Auseinandersetzung mit der Umsetzung von Gender Mainstreaming in der Planungspraxis. Im Fokus stehen die Fragen, inwieweit Rollen und Machtverhältnisse durch Planungsprozesse und -interventionen verändert werden können und welchen Beitrag Planungsleitbilder wie die „Stadt der kurzen Wege“ in unterschiedlichen Kontexten leisten können. Neben der Auswertung von Gender- Mainstreaming-Planungshandbüchern und der Gegenüberstellung der Implementierung von GM in EU-Staaten nutzen die Autorinnen eine vergleichende Analyse von kontextspezifischen Interpretationen des Planungsleitbilds „Stadt der kurzen Wege“. Dieses Leitbild wurde in Planungsdokumenten systematisch aufgenommen und integriert mehrere Genderthemen. Die Fallbeispiele Linz und Salzburg zeigen, dass sich die „Stadt der kurzen Wege“, flankiert durch Verordnungen, als strategisches Instrument eignet, um Gender in der räumlichen Planung auf die Agenda zu setzen. Allerdings muss dieses Leitbild aktualisiert und auf stadtregionale und digitale Raum-Zeit-Wege-Muster und Verflechtungen ausgeweitet werden. Ohne kritische Hinterfragung der Planungsgrundlagen, Prozesse und Entscheidungen hinsichtlich Genderstereotypen und Ungleichgewichten führt gendered planning nicht zu Gleichstellung.

Schlagwörter: Europäische Planungskulturen, Gender-Mainstreaming- Praxis, Stadt der kurzen Wege, Alltagsgerechte Regionen.

-----

Bibliographie: Tummers, Lidewij/Wankiewicz, Heidrun: Gender mainstreaming planning cultures: Why ‘engendering planning’ needs critical feminist theory, GENDER – Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, 1-2020, S. 11-29. https://doi.org/10.3224/gender.v12i1.02


Literaturhinweise