Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent/innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Queering Harry, slashing Potter: Between latent meanings and resistant readings

Vera Cuntz-Leng

Abstract


Leseprobe

-----

Summary

As a global phenomenon, Harry Potter has attracted most diverse audiences and provoked many contradictory responses and debates. While many critics have highlighted the enforcement of heteronormativity in the storyworld, fan responses – and especially slash fan fiction – provides us with an abundance of contradictory queer responses and non-heteronormative re-readings and rewritings of Harry Potter. By constantly confronting and intertwining the academic strategy of queer reading as introduced by Kosofsky Sedgwick with the responses of slash fans, I want to discuss the tensions between latent meanings and resistant readings that embrace the Harry Potter universe. In reference to Iser’s concept of the Leerstelle, the various omissions, indeterminacies, and contradictions in Harry Potter that provide a fertile ground for the interpretation of subtextual contents and for transgressive re-writings alike will be explored and discussed within the larger framework of film history and the fantasy genre.

Keywords: Harry Potter, fantasy genre, queer reading, reader response theory, slash fandom

-----

Queering Harry, slashing Potter: zwischen Subtext und Gegenrede

Zusammenfassung

Als globales Phänomen hat Harry Potter unterschiedliche Publika angezogen sowie teilweise widersprüchliche Reaktionen und Debatten ausgelöst. Während in Wissenschaft und Presse mitunter kritisiert wurde, Harry Potter verstärke eine heteronormative Weltsicht, zeichnen die vielfältigen Formen der Anschlusskommunikation im Netz – insbesondere in Gestalt sogenannter Slash- Fanfiction – ein anderes Bild. Slash steht für ein breites Spektrum nichtheteronormativer Relektüren und homoerotischer Reorientierungen der Fantasysaga. Durch ein konsequentes Verzahnen der Methoden des Queer Reading nach Kosofsky Sedgwick mit den durch Slash-Fans produzierten Werken lassen sich die Spannungen zwischen latenten queeren Bedeutungen, die Harry Potter anbietet, und den subversiven Umdeutungen durch die Fans identifizieren. Isers Konzept der ‚Leerstelle‘ erweist sich als nützlich, um die vielfältigen Auslassungen, Unbestimmtheiten und Widersprüche herauszuarbeiten, die einen fruchtbaren Boden sowohl für die Dechiffrierung subtextueller Möglichkeiten der Saga als auch für die (transgressiven) Neuschriften im Fandom bereithalten. Beide sollen zudem in einen größeren filmhistorischen Zusammenhang und in den Kontext des Fantasygenres eingebettet werden.

Schlüsselwörter: Harry Potter, Fantasy, Queer Reading, Rezeptionsästhetik, Slash-Fandom

-----

Bibliographie: Cuntz-Leng, Vera: Queering Harry, slashing Potter: Between latent meanings and resistant readings, GENDER, 2-2017, S. 91-105. https://doi.org/10.3224/gender.v9i2.07

Literaturhinweise



Volltext: PDF