Was Mädchen schadet, muss für Jungen noch lange nicht schädlich sein: die Leseleistung von Jungen unter Stereotype Threat

Christine Eckert, Margarete Imhof

Abstract


Zusammenfassung

Diese experimentelle Studie untersuchte, ob sich Stereotype Threat negativ auf die Leseleistung von Jungen auswirkt. Zudem wurde überprüft, ob Identifi kation mit der Gruppe Geschlecht, Identifi kation mit der Domäne Lesen, lesebezogenes Selbstkonzept und Schulform Voraussetzungen für das Erleben von Stereotype Threat sind. Männliche Schüler (N = 222) zweier Schulformen (Gymnasium, Realschule) bearbeiteten Leseaufgaben in einer Stereotype-Threat- (explizit, implizit) oder einer No-Threat-Bedingung. Mittels Fragebögen wurden die möglichen Moderatorvariablen erfasst. Im Gegensatz zu vorangegangenen Studien blieb ein leistungsmindernder Stereotype-Threat-Effekt auf die Leseleis tung von Jungen aus. Entgegen der Vermutung konnten keine Moderatorvariablen für einen Stereotype Threat-Effekt identifiziert werden. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass Stereo type Threat kein einheitliches Konstrukt ist, sondern abhängig von der stigmatisierten Gruppe und der stereotypisierten Fähigkeitsdomäne untersucht werden sollte.

Schlüsselwörter: Stereotype Threat, Geschlechtsunterschiede, Lesekompetenz, Adoleszenz, Moderatoren

-----

What holds girls back does not necessarily put boys at a disadvantage: Reading performance of boys in stereotype threat situations.

Summary

We investigated whether stereotype threat can explain boys’ underperformance in reading literacy and whether gender identifi cation, domain identifi cation, reading-related self-concept and type of school can be considered as moderator variables. The sample included male students (N = 222) from two types of school in Germany (Gymnasium [grammar school], Realschule [intermediate secondary school]). Students completed reading tasks either under a stereotype threat (explicit, implicit) or no threat condition. The expected moderator variables were assessed by means of self-report questionnaires. In contrast to previous research, stereotype threat did not impair boys’ reading performance. Moreover, no moderating variables could be identified. These results indicate that stereotype threat is a complex phenomenon and probably manifests itself differ ently for various stigmatized groups and under group-specific conditions.

Keywords: stereotype threat, gender differences, reading performance, adolescence, moderators


Literaturhinweise



Volltext: PDF