Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent*innen oder durch Zahlung einer Gebühr

„Nicht nur dieses straighte Ultras die ganze Zeit und immer den harten Weg gehen“. Geschlechterreflexion in der Szene der Ultras

Simon Volpers

Volltext: PDF

Abstract


Leseprobe

-----

Zusammenfassung

In der Szene der Ultras dreht es sich gemeinhin um hegemonial männliche Werte wie Härte, Stärke und Unbeugsamkeit. Seltene Momente der Verunsicherung, die in diesem Beitrag fokussiert werden, bieten Ansatzpunkte für eine Reflexion darüber. Auffallend ist dabei allerdings die fehlende Auseinandersetzung mit der geschlechtlichen Dimension dieses Verhältnisses. Dabei ist die Verbindung augenfällig: Mittels der Habitustheorie Bourdieus und entlang einiger Beispiele aus der Praxis werden Ultras als Konstruktionsort von Männlichkeit respektive als männliche Strukturübung analysiert. Der Beitrag plädiert dafür, das reflexive Potential der Ultras auch für eine kritische Betrachtung des Geschlechterverhältnis in der Szene zu nutzen. Wiederum weisen Praxisbeispiele auf die Dringlichkeit dieses Unterfangens hin. Es wird argumentiert und dargestellt, dass Möglichkeiten alternativer Geschlechterentwürfe existieren und mancherorts bereits Anerkennung unter Ultras finden.

Schlagwörter: Fußballfans, Habitus, hegemoniale Männlichkeit, Geschlechterverhältnis, Anti-Diskriminierung

-----

“It‘s not only straightforward Ultras all the time and going the hard way”. The reflexion of gender within the scene of the Ultras

Abstract

The subcultural scene of the Ultras is commonly centered around values of hegemonic masculinity like toughness, strength and steeliness. Rare moments of uncertainty, which are focused in this article, provide starting points for a reflection on this. Striking is, however, the lacking examination of the gender dimension of this relationship within the scene, while the connection is rather obvious: Employing Bourdieu’s habitus theory and some examples from the praxis, Ultras are to be analyzed as a construction site for masculinity. The article advocates for using the reflexive potential of the Ultras for a critical consideration of their gender relations. Again, examples from the praxis point to the urgency of this proposition. It is argued and outlined that options of alternative gender formations do exist and already find recognition among Ultras in some places.

Keywords: Football fans, habitus, hegemonic masculinity, gender relations, anti-discrimination

-----

Bibliographie: Volpers, Simon: „Nicht nur dieses straighte Ultras die ganze Zeit und immer den harten Weg gehen“. Geschlechterreflexion in der Szene der Ultras, FuG – Zeitschrift für Fußball und Gesellschaft, 1-2021, S. 66-76. https://doi.org/10.3224/fug.v3i1.06

-----

Open-Access-Lizenz: Dieser Beitrag ist ab dem 09.03.2024 im Open Access unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY 4.0 (Namensnennung 4.0 International) verfügbar. Weitere Informationen zur Lizenz und den Nutzungsbedingungen finden Sie hier.


Literaturhinweise