Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent*innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Die diskursive Herstellung von Geschlecht durch Crowdworking-Plattformen

Elgen Sauerborn

Volltext: PDF

Abstract


Leseprobe

-----

Zusammenfassung

Crowdworking ist zwar eine rein digitale Arbeitsform, bei der Face-to-Face-Kontakte nicht stattfinden, jedoch ist auch diese Plattformarbeit nicht frei von geschlechtsdifferenzierenden Ungleichheiten. Das konfligiert mit technikromantisierenden Narrativen und Rationalisierungsidealen, die Digitalisierungsprozesse häufig diskursiv rahmen. Der vorliegende Beitrag zeigt, dass Crowdworking-Plattformen oftmals an diesen historisch stabilisierten Diskursen über eine vermeintliche Neutralität, Körperlosigkeit und einem meritokratischen Potential von Technik und Digitalisierung festhalten. Anhand einer Diskursanalyse von Webseiten von Crowdworking-Plattformen wird offengelegt, inwiefern Plattformen mitunter auf traditionelle Geschlechterstereotype zurückgreifen und dadurch arbeitsorganisatorische Schwachstellen und prekäre Arbeitsverhältnisse im Crowdworking diskursiv legitimieren sowie unbezahlte Arbeit vermännlichen und dadurch aufwerten.

Schlagwörter: Digitalisierung; Crowdworking; Geschlechterungleichheit; Körper; Diskursanalyse

-----

The Discursive Construction of Gender through Crowdworking Platforms

Abstract

Although crowdworking takes place in a purely digital form without any face-to-face contacts, this kind of platform work is also not free of gender inequalities. This does not accord with narratives that romanticize technology and often discursively frame digitization processes. This article shows that crowdworking platforms nonetheless often cling to these historically established discourses concerning supposed neutrality, incorporeality and the perceived meritocratic potential of technology and digitization. Using a discourse analysis of websites of crowdworking platforms, the extent to which these adopt traditional gender stereotypes is revealed, which then legitimize organizational weaknesses and precarious working conditions in crowdworking discursively. Moreover, through the discursive representation of gendered crowdworking, unpaid work is masculinized and thereby valorized.

Keywords: Digitization; crowdwork; gender inequality; body; discourse analysis

-----

Bibliographie: Sauerborn, Elgen: Die diskursive Herstellung von Geschlecht durch Crowdworking-Plattformen, FZG – Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien, 2021, S. 61-77. https://doi.org/10.3224/fzg.v27i1.05

-----

Open-Access-Lizenz: Dieser Beitrag ist ab dem 15.11.2023 im Open Access unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY 4.0 (Namensnennung 4.0 International) verfügbar. Weitere Informationen zur Lizenz und den Nutzungsbedingungen finden Sie hier.


Literaturhinweise