Harriet Martineau (1802-1876). Zu Theorie und Praxis empirischer Sozialforschung

Charlotte Mueller

Abstract


Zusammenfassung

Vorgestellt wird die Intellektuelle Harriet Martineau (1802-1876), die sich in etwa zeitgleich mit den so genannten Gründervätern der Soziologie (Auguste Comte (1798 -1857), John Stuart Mill (1806-1873), Karl Marx (1818-1883), Herbert Spencer (1820-1903)) mit den Folgen der (früh kapitalistischen Entwicklung auf die gesellschaftliche Verfasstheit auseinandergesetzt hat. Dabei erweist sie sich als eine prominente Denkerin und Wissenschaftlerin der Moderne, deren theoriegeleiteten methodischen Überlegungen auch heute noch ausgesprochen interessant sind und deren empirische Befunde nach wie vor Aufmerksamkeit einfordern sollten. An zwei Fallbeispielen wird der genuin soziologische Beitrag von Harriet Martineau ausgeleuchtet: ihre erkenntnistheoretisch fundierte, methodische Begründung einer Sozialwissenschaft, die erstmals ein umfassendes Forschungsprogramm in der Ausdeutung sozialer und kultureller Differenzen formuliert, sowie eine empirisch gestützte Analyse des Geschlechterverhältnisses in der amerikanischen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts.

Schlagwörter: Geschichte der Soziologie, Kanonisierung, Geschlechtersoziologie, empirische Sozialforschung, Harriet Martineau.

-----

Harriet Martineau (1802-1876) – Empirical Social Research in Theory and Practice

Abstract

The article sketches the work of the British intellectual Harriet Martineau (1802-1876). As a contemporary of the so-called founding fathers of sociology – Auguste Comte (1798-1857), John Stuart Mill (1806 -1873), Karl Marx (1818-1883), Herbert Spencer (1820-1903) –, Martineau wrote a large number of remarkable studies that focused the consequences which capitalism was bringing to the social condition. Today, her careful and theoretically founded considerations are still of interest. As a widely recognized author and modern thinker, Martineau carried out empirical studies based on her discrete reflections on “How to Observe Morals and Manners”. The following two examples highlight the relevance of her contributions to sociology: First of all, her epistemologically informed, methodological reflections offer an early approach to the analysis of social and cultural differences within one society as well as between different societies. Secondly, her empirically elaborated study of the relation between the sexes in early 19th century US-American society points towards the relevance of gender as a category for social research.

Keywords: history of sociology, canonization, sociology of gender, empirical social research, Harriet Martineau.


Literaturhinweise



Volltext: PDF