Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent*innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Selbstbestimmung kontrovers?! Patient*innenautonomie in der Geburtshilfe

Sarah Eckardt

Volltext: PDF

Abstract


Leseprobe

-----

Zusammenfassung

Selbstbestimmung und Autonomie während der Geburt sind seit den 1970er-Jahren zentrale Forderungen der Frauengesundheits- und Patient*innenbewegungen. Im Fokus steht dabei eine Emanzipation von der bio-medizinischen Geburtsmedizin mit ihren starken Interventionen und Kontrollpraktiken. Bei Selbstbestimmung im herkömmlichen Sinn wird ein autonomes, unabhängiges Subjekt vorausgesetzt und adressiert. Aber passt diese Beschreibung überhaupt zu einem Ereignis wie der Geburt? Oder treten angesichts der Spannungslage zwischen Selbstbestimmung und Fürsorge Grenzen der Selbstbestimmung für Gebärende zutage? Diesen Fragen geht der Artikel nach, indem er zuerst einen medizinischen Paradigmenwechsel zum Themenbereich der Patient*innenautonomie nachzeichnet und danach fragt, inwiefern das Selbstbestimmungsparadigma für professionelle Geburtshelfer*innen und Gebärende praktisch relevant ist. Dazu wurden gebärende Frauen kurz vor und nach der Geburt befragt. Weiterführende Überlegungen zu Widerstand und Empowerment in einer sehr machtvollen Institution wie dem Krankenhaus, in dem ein Großteil der Geburten stattfindet, bilden den Abschluss des Artikels.

-----

Self-Determination Controversial? Patient Autonomy in Obstetrics

Abstract

Self-determination and autonomy of childbirth have been claimed by women’s health and patient movements since the 1970s. Their focus is on emancipation from bio-medical birth medicine and its substantial interventions and control practices. With self-determination in the traditional sense, an autonomous subject is assumed and addressed. But does this description fit into an event like birth? Or are limits of self-determination for parturients revealed through a tension between self-determination and care? The article examines these questions, by first tracing a medical paradigm shift on the subject area of patient autonomy, and asking to what extent the self-determination paradigm is relevant for professional obstetricians and parturients. Women giving birth were interviewed shortly before and after giving birth. Further considerations on resistance and empowerment in a very powerful institution such as the hospital, where most of the births take place, conclude the article.

-----

Bibliographie: Eckardt, Sarah: Selbstbestimmung kontrovers?! Patient*innenautonomie in der Geburtshilfe, Femina Politica – Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft, 2-2020, S. 63-75.
https://doi.org/10.3224/feminapolitica.v29i2.06

Literaturhinweise