Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent/innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Idle No More – Indigene Aktivistinnen und Feminismen

Sonja John

Abstract


Zusammenfassung

Die Grassroots-Bewegung „Idle No More“, von indigenen Frauen gegründet und getragen, identifiziert sich weder als Frauen- noch als Indigenenorganisation. Mit basisdemokratischer und intersektionaler Bündnisarbeit schafft sie es, breite Unterstützung für ihre Hauptanliegen – Schutz der Umwelt und Vertragsrechte indigener Nationen – zu generieren und gleichzeitig die zugrundeliegenden kolonialen und sexistischen Strukturen zu thematisieren. Die Autorin argumentiert, dass der Erfolg der Organisation auch in einer Kontextanalyse begründet liegt, die aufklärt, ohne anzuklagen und damit anschlussfähig ist für eine breite Bündnisarbeit.

-----

Idle No More – Indigenous Activism and Feminisms

Abstract

The grassroots movement “Idle No More“, founded and carried by indigenous women, does neither identify itself as a women’s nor as an indigenous organization. Based on grassroots democracy and intersectional alliances, it succeeded in generating broad support for its main concerns – protection of the environment and of treaty relationships – and to address the structural problems of colonial und sexist practices. The author argues that the success of the organization lies in the context analysis that explains without accusing. This allows for broad and solidary alliances.

-----

Bibliographie: John, Sonja: Idle No More – Indigene Aktivistinnen und Feminismen, Femina Politica, 1-2014, S. 89-102. https://doi.org/10.3224/feminapolitica.v23i1.16020


Literaturhinweise



Volltext: PDF