Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent/innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Mutter der Nation oder Vaterlandsverräterin? Die politische und religiöse Festschreibung einer militarisierten Frauenrolle in Serbien in den 1990er Jahren

Stefanie Friedrich

Abstract


Zusammenfassung

Mit dem Zusammenbruch des sozialistischen Jugoslawiens gingen nicht nur kriegerische Auseinandersetzungen, eine territoriale Neuverteilung, politische Transformationen und das Wiedererstarken der institutionalisierten Religionen einher, auch die Geschlechterrollen und -verhältnisse unterlagen tiefgreifenden Wandlungsprozessen. Vor diesem Hintergrund verdeutlicht der Beitrag, auf welche Weise das sozialistische Ideal der „vollerwerbstätigen Mutter“ in Serbien in einem ersten Schritt vom Bild der „aufopferungsvollen Mutter“ abgelöst wurde. Diesem Prozess der Re-Traditionalisierung folgten dann in einem zweiten Schritt Versuche einer Nationalisierung und – insbesondere während der jugoslawischen Kriege – einer Militarisierung der Geschlechterrollen. Darüber hinaus zeigt der Artikel, inwiefern die politischen und religiösen Eliten Serbiens die Neuausrichtung der Geschlechterverhältnisse und insbesondere die Festschreibung der Rollenbilder für Frauen zu lenken versuchten. Dabei wird das autoritäre Regime unter Milošević und seiner Sozialistischen Partei Serbiens ebenso in den Blick genommen wie die serbisch-orthodoxe Kirche.

-----

Abstract

This article will show how expectations about the social role of women changed in Serbia when socialist Yugoslavia was falling apart. It will be outlined that the socialist ideal of the “working mother” gradually lost importance while the idea of a re-traditionalization of the role of women gained more and more public support. Furthermore, along with growing Serbian nationalism and a militarization of society during the Yugoslavian wars social expectations about the role of women began to focus on the image of the so called “mother of the nation”. Soon women were urged to give birth in order to secure the alleged biological and cultural reproduction of the Serbian nation. Here it will be outlined how the religious and political elites in Serbia – and particularly the Serbian Orthodox Church and the authoritarian regime of the Socialist Party of Serbia under Slobodan Milošević – actively supported these changing role models for women.


Literaturhinweise



Volltext: PDF