Beitragseinreichung

Elektronische Beitragseinreichung

Haben Sie bereits einen Benutzer*innen-Namen und ein Passwort für Femina Politica – Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft?
Zum Login

Benötigen Sie einen Benutzer*innen-Namen und ein Passwort?
Zur Registrierung

Um Beiträge online einzureichen oder den aktuellen Status eines eingereichten Beitrags zu überprüfen, müssen Sie registriert und eingeloggt sein.

 

Richtlinien für Autor*innen

Bitte beachten:
Bitte keine (elektronischen) Online-Beitragseinreichungen über die Webseite. Bitte beachten Sie die folgenden Autor*innenhinweise.

Hinweise für Autor*innen:
Die Redaktion bittet zur Erstveröffentlichung um die Einsendung von Artikeln, Diskussionsbeiträgen, Informationen und Buchbesprechungen für die folgenden Rubriken: Schwerpunkt, Forum, Tagespolitik, Neues aus Lehre und Forschung (NLF), Rezensionen.

Alle Beiträge für den Schwerpunkt unterliegen einem Double Blind Peer Review-Verfahren. Pro Beitrag gibt es ein externes Gutachten (Double Blind) und ein internes Gutachten durch ein Redaktionsmitglied. Ggf. kann ein drittes Gutachten eingeholt werden. Die endgültige Entscheidung über die Veröffentlichung des Beitrags wird durch die Redaktion auf Basis der Gutachten getroffen.

Alle anderen Beiträge (Forum, Tagespolitik, NLF, Rezensionen) werden nach Vorlage des vollständigen Textes von der Redaktion begutachtet. Erst im Anschluss an diese Begutachtung erfolgt die Zu- oder Absage zur Veröffentlichung des Beitrags.

Die Kriterien für die Begutachtung beziehen sich vor allem auf die wissenschaftliche Relevanz, die inhaltliche Stringenz sowie die methodische Transparenz der Beiträge.

Die Femina Politica versteht sich als feministische Fachzeitschrift und fördert wissenschaftliche Arbeiten von Frauen in und außerhalb der Hochschule. Deshalb werden inhaltlich qualifizierte Beiträge von Frauen bevorzugt angenommen.

Wenn für einen Beitrag Abdruckrechte erforderlich sind, so ist es die Verpflichtung der Autor*innen, diese einzuholen. Autor*innen erhalten ein Belegexemplar.

Sämtliche Beiträge sind termingerecht in einem editierbaren Format einzureichen. Bei Schwerpunktbeiträgen dürfen die Angaben zu den Autor*innen ausschließlich auf dem separat einzureichenden Titelblatt erfolgen. Nach Redaktionsschluss bzw. bei Schwerpunktbeiträgen nach Rückmeldung der Gutachten müssen die Autor*innen für Überarbeitungen, Rückfragen und mögliche Änderungsabsprachen erreichbar sein. Bei fehlender Erreichbarkeit ist mit den Rubrikverantwortlichen frühzeitig Rücksprache zu halten. In Fällen, in denen Autor*innen nicht erreichbar sind, behält sich die Redaktion vor, Änderungen ohne Absprache vorzunehmen.

Femina Politica
http://www.femina-politica.de
http://femina.budrich-journals.de
https://de-de.facebook.com/FeminaPolitica
Kontakt: redaktion@femina-politica.de

 

Checkliste für Beitragseinreichungen

Als Teil des Einreichungsverfahren werden die Autor*innen gebeten, anhand der Checkliste für Beiträge die Übereinstimmung ihres Beitrags Punkt für Punkt mit den angegebenen Vorgaben abzugleichen. Beiträge können an Autor*innen, die die Richtlinien nicht befolgen, zurückgegeben werden.

  1. Allgemeine Hinweise zur Manuskriptgestaltung:
    Die Artikel sollten den folgenden rubrikabhängigen Textumfang nicht überschreiten (inkl. Leerzeichen, Literaturverzeichnis und Fußnoten):

    Themenschwerpunkt: 35.000 bis max. 40.000 Zeichen
    Forum: 20.000 bis max. 25.000 Zeichen
    Tagespolitik: max. 10.000 Zeichen
    Rezensionen: max. 5.000 (Monographien) bis max. 7.000 Zeichen (Sammelbände)
    Neues aus Lehre und Forschung (NLF): max. 11.500 Zeichen

    Ebenso erbitten wir eine kurze Autor*innennotiz und die aktuelle Anschrift für das Belegexemplar.

    Muster für die Autor*innennotiz: Nachname, Vorname, Titel, Fachgebiet; derzeitige Tätigkeit und Ort (max. 3 Zeilen). Arbeitsschwerpunkte (max. 3). E-Mail (fakultativ)

    Tabellen, Abbildungen und Schaubilder sollten nicht im Manuskript enthalten sein, sondern in einer Extra-Datei beigefügt werden (als doc und pdf), wobei im Text deren gewünschte Position zu markieren ist.

    Anmerkungen sind inhaltlichen Ergänzungen vorbehalten und müssen als Fußnoten formatiert und automatisch durchnummeriert sein.

    Die Rechtschreibprüfung sollte anhand der neuen deutschen Rechtschreibung gemacht werden.

    Wir legen Wert auf geschlechtergerechte Schreibweise, die von den Autor_innen selbst gewählt werden kann, allerdings innerhalb des Beitrags einheitlich sein soll.

    Detaillierte Hinweise zur  Manuskriptgestaltung sowie zu den Literaturangaben finden sich im Style Sheet.

  2. Hinweise zu einzelnen Rubriken:
    Hinweise für Beiträge zum Themenschwerpunkt
    Für alle Beiträge des Themenschwerpunkts ist ein englischer Titelerforderlich.

    Den Beiträgen soll im Zuge der Manuskriptüberarbeitung eine kurze Zusammenfassung (Abstract) in deutscher und in englischer Sprache hinzugefügt werden. Diese werden für die Präsentation der jeweiligen Ausgabe auf der Internetseite der Femina Politica (www.femina-politica.de) sowie auf der Seite des Verlags Barbara Budrich veröffentlicht.

    Auf Grund des Double Blind Peer Review Verfahrens darf es keineHinweise geben, die die Autor_innen identifizieren könnten. Die Autor_innen-Angaben sollen auf einem separat beizufügenden Titelblatt enthalten sein.

    Hinweise für Beiträge zur Rubrik Forum
    Die Beiträge der Rubrik Forum sollen Originalmanuskripte aus dem Bereich geschlechtersensibler Politikwissenschaft sein, die zentrale Forschungsergebnisse zugänglich machen oder wissenschaftliche Kontroversen anstoßen.

    Hinweise für Beiträge zur Rubrik Tagespolitik
    Die Beiträge der Rubrik Tagespolitik nehmen Bezug auf aktuelle Debatten und Fragestellungen und bieten eine kritische Reflexion mit wissenschaftlicher Argumentation. Die Beiträge können stärker essayistisch ausgerichtet sein. Wenn zitiert wird, bitten wir aber um wissenschaftlich korrekte Zitierung und entsprechende Literaturhinweise.

    Hinweise für Beiträge zur Rubrik Neues aus Lehre und Forschung
    In der Rubik Neues aus Lehre und Forschung werden Beiträge veröffentlicht, die sich mit aktuellen Themen und Debatten rund um Hochschulpolitik, Forschung, Lehre sowie Studium aus feministischer und gleichstellungspolitischer Perspektive befassen.

    Hinweise für Rezensionen
    Eine Rezension sollte neben einer Zusammenfassung des Bandes auch eine eigene Bewertung bzw. Einordnung der Veröffentlichung beinhalten. Rezensionen von Monographien sollen max. 5.000 Zeichen, Rezensionen von Sammelbänden max. 7.000 Zeichen haben. Der Umfang von Sammelrezensionen, die einen Überblick über ein Themenfeld geben und dabei auch etwas ältere Literatur berücksichtigen können, wird mit der Redaktion abgesprochen. Bei Sammelbänden muss nicht jeder einzelne Beitrag erwähnt werden. Es ist eine sinnvolle Auswahl zu treffen bzw. thematisch zusammenpassende Beiträge können gemeinsam rezensiert werden. In der Überschrift von Sammelrezensionen werden nicht alle Bücher einzeln aufgeführt, sondern das gemeinsame Thema als Überschrift verwendet.

    Bei der ersten Erwähnung eines Buches werden Autor*innen bzw. Herausgeber*innen und der Titel (ohne Untertitel, außer dieser ist inhaltlich von Bedeutung für die Argumentation) kursiv gesetzt. Die kompletten Angaben zu den einzelnen Büchern werden am Ende der Rezension aufgeführt. Bei Namen der Autor*innen erfolgt nur beim ersten Mal die Nennung des Vornamens (meist bereits in der Überschrift), danach wird nur noch der Nachname angegeben, bzw. Verfasser_in oder Herausgeber_in.

    Zitate sind wichtige Elemente für eine Rezension. Allerdings sollten diese auch prägnant sein. Ansonsten ist die indirekte Rede vorzuziehen oder innerhalb des Zitates zu kürzen (...). Die Quelle wird einfach ohne Namensnennung durch die Seitenzahl ohne S. angegeben (34), (37f.) oder (56ff.). Verweise auf zusätzliche Literatur in Rezensionen sind möglich, sollten jedoch sparsam eingesetzt werden.

    Ans Ende der Rezension gehört die komplette Literaturangabe inkl. der Seitenanzahl und der ISBN-Nr.

    Muster für die Literaturangabe: Leitner, Sigrid, 2013: Varianten von Familialismus. Eine historisch vergleichende Analyse der Kinderbetreuungs- und Altenpflegepolitiken in kontinentaleuropäischen Wohlfahrtsstaaten. Berlin: Duncker & Humblot. 233 S., ISBN 978-3-428-14098-5.

 

Copyright-Vermerk

Alle Open Access-Inhalte der Zeitschriften des Verlags Barbara Budrich, die ab dem 01.01.2021 veröffentlicht wurden, nutzen die Modullizenz CC BY 4.0. Dies bedeutet, dass die Verbreitung, Speicherung, Bearbeitung und Vervielfältigung erlaubt sind, wenn: (a) Urheber-, Rechte- und Lizenzangaben sowie der Verweis auf Bearbeitung angemessen gemacht werden.

[gültig bis Ende 2020: CC BY-SA 4.0]
[gültig bis Anfang 2018: CC BY-NC-ND 3.0]

 

Schutz persönlicher Daten

Namen und E-Mail-Adressen, die auf den Webseiten der Zeitschrift eingegeben werden, werden ausschließlich zu den angegebenen Zwecken verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.