Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent/innen oder durch Zahlung einer Gebühr

Koordination und Koordinationsprobleme im ambivalenten Nebeneinander: Der polizeiliche Informationsaustausch im EU-Mehrebenensystem

Hartmut Aden

Volltext: PDF

Abstract


Zusammenfassung

Der Informationsaustausch zwischen Verwaltungen ist eine Form von Verwaltungskoordination, seine Organisation erzeugt aber auch zusätzlichen Koordinationsbedarf. Im europäischen Mehrebenensystem steigt die Komplexität der Verwaltungszusammenarbeit und des Informationsaustauschs und damit der Koordinationsbedarf im Vergleich zum innerstaatlichen Bereich. Dieser Beitrag zeigt, dass der polizeiliche Informationsaustausch bedingt durch die Geheimhaltungspraxis und die hohe Sensibilität der im Sicherheitsbereich verarbeiteten Informationen neben den allgemeinen Mustern der Verwaltungskoordination Besonderheiten aufweist, u.a. im Hinblick auf die Menschenrechte der betroffenen Personen. Für die polizeiliche Zusammenarbeit in der EU haben sich mit zentralisierten und netzwerkbasierten Formen des Informationsaustauschs zwei Grundtypen entwickelt. Beide reagieren auf unterschiedliche Weise darauf, dass der Austausch sensibler Informationen von gegenseitigem Vertrauen der beteiligten Verwaltungsakteure abhängt. Versuche, Vertrauen zwischen Polizeibehörden durch EUrechtliche Vorschriften nicht nur zu fördern, sondern zu erzwingen, haben sich als problematisch erwiesen.

Schlagworte: Verwaltungskoordination; Informationsaustausch zwischen Polizeibehörden; EU-Mehrebenensystem; Vertrauen; Datenschutz

-----

Instrument and problem for coordination: the exchange of police information in the EU multi-level system

Abstract

Information sharing among public administrations isa form of coordination, the organisation of which also creates additional coordination requirements. In the EU multi-level context, cooperation and information sharing among public agencies is more complex than at the domestic level and therefore increases the need for coordination. This paper shows that information sharing among police agencies has some specific characteristics, due to the fact that the information to be shared in this field is mostly secret and sensitive, e.g. with respect to the human rights of the people whose personal data are being shared. For police cooperation in the EU, centralised and network based forms of information exchange have been developed. Both types react in different ways to the fact that the sharing of sensitive information among security agencies depends upon trust. Attempts to establish EU law rules forcing police agencies to trust each other have been revealed as problematic.

Keywords: coordination of public administrations; information sharing among police agencies; EU multi-level system; trust; privacy

-----

Bibliographie: Aden, Hartmut: Koordination und Koordinationsprobleme im ambivalenten Nebeneinander: Der polizeiliche Informationsaustausch im EU-Mehrebenensystem, dms, 1-2014, S. 55-73.
https://doi.org/10.3224/dms.v7i1.16236


Literaturhinweise