Forschungsmethoden in der Kindheitsforschung

Heinz-Hermann Krüger

Abstract


Zusammenfassung

In den vergangenen zwei Jahrzehnten erlebte die Kindheitsforschung in Deutschland und im internationalen Raum einen enormen Aufschwung. Mit der Entdeckung der Kinder als Subjekte und Akteure in ihrer Lebensumwelt ging auch eine Weiterentwicklung der Methodendiskussion in der Kindheitsforschung einher. In einer Vielzahl von Untersuchungen wurde inzwischen versucht mit qualitativen Methoden Forschungszugänge zu kindlichen Perspektiven und kinderkulturellen Zusammenhängen zu eröffnen. Aber auch in der quantitativen Forschung worden zunehmend Kinder als Adressaten von Umfragen entdeckt (vgl. Heinzel 2000, S. 17). In diesem Beitrag wird nun versucht eine erste Zwischenbilanz zu ziehen und einen Überblick über die qualitativen und anschließend über die quantitativen Erhebungs- und Auswertungsmethoden in der Kindheitsforschung zu geben. Abschließend werden verschiedene Möglichkeiten der Triangulation qualitativer und quantitativer Verfahren in der Kindheitsforschung dargestellt und diskutiert. Dabei sollen die verschiedenen methodischen Verfahren jeweils an empirischen Beispielen erläutert und der Schwerpunkt der Darstellung jeweils auf die Diskussion konzeptioneller und methodischer Probleme bei der Anwendung dieser Verfahren im Umgang mit der Altersgruppe der Kinder gelegt werden.

Schlagwörter: Kindheitsforschung, qualitative und quantitative Forschungsmethoden


Literaturhinweise



Volltext: PDF