The Relationship of Self-control, Procrastination, Motivational Interference and Regret with School Grades and Life Balance

Claudia Kuhnle, Manfred Hofer, Britta Kilian

Abstract


Abstract

In this study, self-control, procrastination, motivational interference, and regret are regarded as determinants of school grades and of life balance (defined as the experience of a subjectively balanced life). Dealing with tasks in the academic field and in various other life arenas is typical for adolescents. The predictors are regarded as relevant for handling multiple alternative activities. Selfcontrol is seen as a resource associated with positive outcomes in people’s lives. The other variables are seen as tightly associated with handling multiple alternative activities in goal conflicts. The sample consisted of 348 tenth graders who completed a questionnaire during regular school lessons. Results of regression analyses showed that self-control was a significant predictor of school grades and life balance, while procrastination was only related to school grades, and that motivational interference as well as regret were associated with life balance. The significance of this differential pattern for adolescents’ lives is discussed.

Keywords: School grades, life balance, self-control, procrastination, motivational interference

-----

Der Zusammenhang von Selbstkontrolle, Prokrastination, motivationaler Interferenz und Bedauern mit Schulnoten und Lebensbalance

Zusammenfassung

Eine typische Herausforderung für Jugendliche ist die Bewältigung von Aufgaben im akademischen Bereich und verschiedenen anderen Lebensbereichen. Die vorliegende Arbeit betrachtet Selbstkontrolle, Prokrastination, motivationale Interferenz und Bedauern nach einer getroffenen Entscheidung als Determinanten von Schulnoten und Lebensbalance. Diese Prädiktoren werden für die Bewältigung multipler Handlungsalternativen als relevant angesehen. Während Selbstkontrolle als generelle Ressource betrachtet wird, die mit verschiedensten positiven Ergebnisvariablen in Verbindung steht, werden die anderen drei Determinanten in Zusammenhang mit dem Umgang mit Konflikten bei multiplen Handlungsalternativen gesehen. An der Studie nahmen 348 Zehntklässler teil, die während der regulären Unterrichtszeit einen Fragebogen ausfüllten. Die Ergebnisse der Regressionsanalyse zeigten, dass Selbstkontrolle ein signifikanter Prädiktor für Schulnoten und Lebensbalance war, wohingegen Prokrastination nur mit Schulnoten zusammenhing und motivationale Interferenz sowie Bedauern mit Lebensbalance verknüpft waren. Die Bedeutung dieses differenziellen Musters wird im Hinblick auf die Lebensbewältigung von Jugendlichen diskutiert.

Schlagwörter: Schulnoten, Lebensbalance, Selbstkontrolle, Prokrastination, motivationale Interferenz


Literaturhinweise



Volltext: PDF