Die Gestaltung von Lebensbedingungen junger Menschen als gemeinsame Aufgabe von Jugendpolitik in Europa – Bestandsaufnahme und Ausblick der jugendpolitischen Zusammenarbeit in Europa

Hans-Georg Wicke

Abstract


Zusammenfassung

Jugendpolitik und Europa – eine Verbindung, die vor Jahren noch auf heftigste Ablehnung gestoßen ist. Mit dem Weißbuch „Neuer Schwung für die Jugend Europas“ wurde jedoch in 2001 ein jugendpolitischer Paradigmenwechsel eingeleitet. Seitdem hat sich die europäische Zusammenarbeit im Jugendbereich in drei Säulen entwickelt: die Offene Methode der Koordinierung, der Europäische Pakt für die Jugend sowie die Jugendpolitik als Querschnittspolitik. Seit 2006 werden grundlegende Überlegungen zur Weiterentwicklung der jugendpolitischen Zusammenarbeit in Europa angestellt. Die Debatte um die Neugestaltung von Jugendpolitik in Europa soll 2009 abgeschlossen sein.

Der Artikel zieht im ers­ten Teil eine Bilanz der bisherigen jugendpolitischen Entwicklungen auf europäischer Ebene. Im zweiten Teil stellt er konkrete Überlegungen für die Gestaltung einer Jugendpolitik in Europa an, die perspektivisch auf fünf zentralen Elementen beruhen sollte:

–             Die Gestaltung der Lebensbedingungen von jungen Menschen in Europa ist eine gemeinsame Verantwortung der EU und deren Mitgliedstaaten.

–             Ressortpolitik und Querschnittspolitik müssen zu einer ganzheitlichen und verbindlichen Kinder- und Jugendpolitik in Europa verbunden werden.

–             Die EU hat eine ergänzende aktive Rolle in der Kinder- und Jugendpolitik und benötigt dafür angepasste Strukturen und förderpolitische Programme.

–             Ein europäischer Jugendbericht und Netzwerke zum Austausch bewährter Praktiken sind Schlüsselinstrumente einer Kinder- und Jugendpolitik in Europa in den nächsten Jahren.

–             Die Beteiligung junger Menschen und der kinder- und jugendhilfepolitischen Strukturen auf allen Ebenen und in allen Phasen muss entwickelt werden.

Schlagwörter: Jugendpolitik, offene Methode der Koordinierung, europäischer Pakt für die Jugend

------

Arranging young people’s conditions of life as a common task of youth policy in Europe. Stocktaking and prospect of political co-operation in the youth field in Europe

Abstract

Youth policy and Europe – a connection that only years ago met with fierce disapproval. But with the White Paper A New Impetus for European Youth a political change in paradigm in the field of youth was introduced in 2001. Since then European co-operation in the youth field has developed in three pillars: the Open Method of Co-ordination, the European Pact for Youth as well as youth policy as a cross sectorial policy. Since 2006 fundamental thoughts have been given on the further development of political co-operation in the field of youth in Europe. The debate on reshaping youth policy in Europe is to be brought to an end in 2009. In the first part the article takes stock of the previous political developments in the youth field at European level. In the second part gives concrete thoughts on shaping a youth policy in Europe that in perspective is supposed to be based on five central elements:

–             Arranging young people’s conditions of life in Europe is a common responsibility of the EU and its Member States.

–             Specific youth policy and cross sectorial policy for young people have to be joint together to form an integrated and binding child and youth policy in Europe.

–             The EU holds a complementary, active position in child and youth policy and needs suitable structures and programmes be able to fulfil its role.

–             A European youth report and networks for exchanging proven practice are key instruments of child and youth policy in Europe in the next few years.

–             Participation of young people and of the political structures of child and youth services at all levels and in all phases has to be developed.

Keywords: Youth policy, Method of Co-ordination, European Pact for Youth

 


Literaturhinweise



Volltext: PDF