Zur Frage der Integration qualitativer und quantitativer Forschung in der Psychologie: eine Einführung und ein Diskussionsbeitrag

Holger von der Lippe, Günter Mey, Jörg Frommer

Abstract


Zusammenfassung

In dem erweiterten Editorial zum Schwerpunktteil „Die Integration qualitativer und quantitativer Forschung (IQQF) in der Psychologie“ werden zunächst fünf aktuelle, genuine IQQF-Konzeptionen vorgestellt und hinsichtlich ihrer Perspektiven auf Grenzen und Möglichkeiten von Integrationsdesigns verglichen. Hierbei wird ein besonderes Augenmerk auf die Frage gerichtet, welche dieser Designs für die Psychologie als eher unproblematisch und welche als besonders herausfordernd zu bewerten sind; als zu letzterer zugehörig wird die gleichrangige Integration von qualitativen und quantitativen Ergebnissen zu einer Forschungsfrage identifiziert. Speziell dazu wird ein Disposition-Sinn-Modell vorgeschlagen, anhand dessen sich zukünftige Entwicklungsmöglichkeiten von mixed methods in der Psychologie diskutieren lassen. Das Editorial schließt mit einer Übersicht der im Schwerpunktteil versammelten Beiträge, die als Beispiele für in der Psychologie gängigen IQQFVarianten stehen und Anregungen bieten für die weiterführende Methodenentwicklung in der psychologischen Forschung.

Schlagworte: Psychologie; mixed methods; Disposition-Sinn-Modell; psychologische Erklärung; Methodenentwicklung

-----

On the question of integrating qualitative and quantitative research in psychology: An introduction and a contribution to the discussion

Abstract

This extended editorial introduces into the special issue on „The integration of qualitative and quantitative research (IQQR) in psychology” and also presents a genuine contribution to the debate. We begin with a brief description of five current methodological conceptions on IQQR provided in the literature and compare them concerning their specific perspectives on chances and limitations of mixed methods designs. Herein, we give our attention to the question of which of these designs may be easily adopted by psychological research and which, in contrast, may be particularly challenging. As a good example of the latter we identify designs in which qualitative and quantitative research findings are integrated in an approach that attaches equal value to both methodological strands. Specifically to this point, we then propose a Disposition-Meaning-Model which we use in order to discuss the chances of the future development of mixed methods in psychology. This editorial ends with a brief presentation of the papers contributing to this special issue and with the recommendation to make use of their thematic and methodological diversity for the further development of methods in psychological research.

Keywords: Psychology; mixed methods; Disposition-Meaning-Model; psychological explanations; methodological development


Literaturhinweise



Volltext: PDF