Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent/innen oder durch Zahlung einer Gebühr

„Ich sehe dich in tausend Bildern…“ – Körperkonzepte in Mariendarstellungen

Mareike Hartmann

Abstract


Zusammenfassung

Die Person Marias spielt innerhalb des christlichen Glaubens eine zentrale Rolle. Sie ist einerseits weibliche Identifikationsfigur mit quasi ‚göttlichem Status‘, andererseits fordert sie als das Idealbild schlechthin Frauen dazu auf, Maria – als Jungfrau und Mutter in einer Person – nachzustreben. Dabei hat kaum ein anderes Bild die Vorstellung von Maria so nachhaltig geprägt wie die Marienstatue aus Lourdes: Obwohl erst 1864 aufgestellt, wurde sie zum Prototyp des katholischen Marienbildes und erlangte einen gleichsam sakrosankten, nicht zu hinterfragenden Status. Bis dato wurde jedoch noch kaum reflektiert, was für ein (Körper-)Bild und damit idealtypisches Vorbild besonders Frauen vor Augen geführt wird. Was im kirchlichen sowie im künstlerischen Kontext des 19. Jahrhunderts noch schlüssig war und Bezug hatte, muss bzw. kann heute so nicht widerspruchsfrei übernommen werden. Deshalb soll in diesem Beitrag einerseits der Frage nachgegangen werden, was für eine Aussage über den Körper dieses Marienbild visualisiert und was für ein – scheinbar bis heute akzeptiertes – Körperkonzept damit einhergeht. Andererseits konfrontiert der Artikel die Lourdes-Maria mit alternativen Bildern ‚marianischer Körperlichkeit‘ von Max Ernst und Cindy Sherman und stellt somit deutlich heraus, welch kritisches Potential Maria bis heute bereithält.

Schlagwörter: Religion; Frömmigkeit; Kunstgeschichte; Maria; Körper.

-----

“Mariam, I saw you among thousands of icons...” – Concepts of body in representations of MaryA confrontation of Mary of Lourdes with works by Max Ernst and Cindy Sherman

Abstract

The Virgin Mary plays a central role in Christianity. On the one hand, she is a woman with nearly divine status with whom other women can identify. On the other hand she was (and still is) the ideal of womanhood, calling women to model their lives on Mary, virgin and mother in one person. No other image has influenced ideas of Mary as much as the statue at Lourdes. Installed in 1864, it has since become the prototype of Catholic images of Mary and has achieved a nearly sacrosanct, unquestionable status. So far, no one has reflected upon what kind of (body) image and thus ideal is presented, especially to women, in this statue. What might have been understandable and relatable in the ecclesial and artistic context of the nineteenth century may no longer be acceptable today. Thus this article first asks, which ideas of embodiment this image of Mary represents visually and, apparently still acceptable, which concept of body is associated with them. Second, the statue of Lourdes is confronted with alternative images of Marian bodiliness by Max Ernst and Cindy Sherman, showing the critical potential that Mary retains today.

Keywords: Religion; piety; art history; Mary; body.

-----

Bibliographie: Hartmann, Mareike: „Ich sehe dich in tausend Bildern…“ – Körperkonzepte in Mariendarstellungen, FZG, 1-2015, S. 27-43. https://doi.org/10.3224/fzg.v21i1.20863


Literaturhinweise



Volltext: PDF