Alltagskommunikation als professionelles Handeln – Pädagogische Modulationen in der Kinder- und Jugendarbeit

Peter Cloos, Stefan Köngeter

Abstract


Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht das professionelle Handeln in der Kinder- und Jugendarbeit im Kontext von Alltagskommunikationen mit und unter Jugendlichen. Dabei interessiert insbesondere die Frage, welcher professionelle Handlungstypus sich für die Kinder- und Jugendarbeit identifizieren lässt. Über die Rekonstruktion zweier Ankerbeispiele aus dem Alltag der Kinder- und Jugendarbeit, die im Rahmen eines ethnographischen Forschungszugangs erhoben wurden, wird erschlossen, dass die Interaktionen zwischen Professionellen und Jugendlichen nur vordergründig alltagskommunikativen Formen ähneln, aber auch nicht den (regulativen) Regeln professioneller Gesprächsführung folgen. Die JugendarbeiterInnen vermeiden vielmehr den Nimbus professioneller Expertise, indem sie eine Modulation des Gesprächsrahmens vornehmen. Diese Modulationen erfüllen im Rahmen pädagogischer Praktiken im Jugendhaus die Funktion, die Alltäglichkeit der stattfindenden sozialen Veranstaltung aufrechtzuerhalten und dennoch pädagogisch agieren zu können. Darin, so die These, besteht eine der zentralen professionellen Herausforderung für die Kinder- und Jugendarbeit.

Schlagwörter: Kinder- und Jugendarbeit, Professionalisierung, Ethnographie, Alltagskommunikation

-----

Professional action and the interaction order of everyday-life

Abstract

This article reflects upon professional action within the context of child and youth work – a field, which is marked by the dominance of everyday-life interaction. The guiding interest is to find out, which type of professional action can be found in child and youth work. For this purpose two key examples, which were generated within an ethnographic study, will be reconstructed. It will be suggested that the interaction order between youth worker and young persons follows the rules of everyday-life only on the face of it. However, the communication also does not resemble professional counselling. Surprisingly, youth workers avoid the impression of being professionals by „keying” the communication frames. Keying in the context of pedagogical practices then serves the purpose to maintain the impression of everyday occurrence. This strategy, it seems, is pivotal for youth workers to act professionally. It is argued that balancing this ambivalence is one of the vital challenges for professionals working within child and youth work.

Keywords: child and youth work, professionalisation, ethnography, everyday-life


Literaturhinweise



Volltext: PDF